google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Osteoporose]

 

 

Osteoporose

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

  Osteoporose (=Knochenentkalkung)

Ursachen :
Im Alter werden die Knochen häufig verstärkt abgebaut , was man Osteoporose nennt . Dies verursacht Schmerzen  , die manchmal unerträglich stark werden können . Besonders ausgeprägt ist dies bei Frauen nach den Wechseljahren , wenn der hormonelle Anreiz für das Knochenwachstum nachläßt . Genauso unangenehm wie die Schmerzen ist die Neigung zu Knochenbrüchen , vor allem Schenkelhalsbrüche und schleichende Wirbelbrüche, die erhebliche Wirbelsäulenverkrümmungen zurfolge haben können .

Der Knochenaufbau wird durch körperliche Belastung angeregt. Umgekehrt bedeutet dies , dass viel Liegen den Knochenaufbau bremst und die Schmerzen  auf lange Sicht durch das Liegen zunehmen , auch wenn  durch das Hinliegen, zum Beispiel im Liegesessel, der Schmerz erst mal nachlässt !!

Das Gefährliche ist also , daß die Knochenschmerzen beim Liegen zwar sofort nachlassen,  die Krankheit  "Knochenentkalkung"  aber durch vieles Liegen  verschlimmert wird !!!

 Therapie :
1.)
Man braucht unter Umständen sehr starke Schmerzmittel , damit man trotzdem aufbleiben und  hierduch die Knochenbildung aktivieren kann !!
2. Zum Knochenaufbau braucht der Knochen Baustoffe aus der Nahrung:
 - viel Milchprodukte wie Joghurt, Quark und Käse , die  Kalzium enthalten
 - genug Kalorien, um Unterernährung zu vermeiden!
-- ausreichend Vitamin D
3.) Es gibt auch entsprechende Medikamente , die selbstverständlich dazu gegeben werden , die aber allein zu schwach sind und die soeben erwähnte Behandlung höchstens ergänzen ,  nie jedoch versetzen können .

  • Kalziumpräparate
  • zusätzliche Fluorgabe
  • sogenannte Biphosphonate
  • Vitamin D , z.B. Vigantoletten
  • die früher häufig verordneten Hormone wie Östrogen sind seit neuestem streng verpönt wg deutl. Zunahme der Brustkrebshäufigkeit
  • verschiedene andere hormonartige Substanzen, die keinen Krebs auslösen können

4.) längere Bettruhe unter allen Umständen vermeiden , s.o. , viel Laufen oder zumindest  Sitzen .

zum Anfang
 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten