google.com, pub-1370634743170984, DIRECT, f08c47fec0942fa0

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

 

 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Hitze und Senioren]

 

 

Hitze und Senioren

 

 

 

 


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremitäten
Hals
Harn-u.Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Links

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlfühlparadies

Der Online-Apotheken-Vergleich

 Hitzewelle, Hitzschlag und Senioren

Bei einer längeren Hitzewelle sind Senioren aus verschiedenen Gründen gesundheitlich bedroht.

Hauptgrund ist natürlich das verminderte Durstempfinden vieler alter und sehr alter Menschen. Das heißt, daß alte Menschen häufig weniger Durst empfinden und daher weniger Flüssigkeit trinken als sie benötigen. Dazu kommt, daß sehr alte Menschen, vor allem, wenn Sie schon etwas verkalkt sind, öfter Schluckstörungen haben, sich vor allem bei Flüssigkeiten verschlucken und deswegen weniger trinken.

Bei hohen Temperaturen müßte aber erheblich mehr als sonst getrunken werden, unter Umständen zwei bis drei Liter zusätzlich zu den 1 1/2 Liter täglicher Mindestmenge.

Zwei  Gefahren drohen dadurch:
Zum Einen ergibt eine zunehmende Austrocknung des Körpers, die rascher körperliche und geistige Schwäche zur Folge hat. Dies führt zu dem Teufelskreis, daß dann noch weniger getrunken wird bzw. getrunken werden kann.

Zum Anderen kann bei hohen Außentemperaturen ein Hitzeschlag entstehen d. h. eine dauerhaft erhöhte Körpertemperatur über 40 bis 41 Grad. Dies ist bei gesunden Menschen alleine nicht gefährlich: Automatisch wird Abkühlung gesucht und die Temperatur verringert sich.

Alte Menschen sind dazu manchmal nicht in der Lage: die Temperatur steigt weiter an und bei einer Temperatur über 41 Grad besteht akute Lebensgefahr.  

Therapie:
Bei Schwüle und Hitzewellen müssen alte Menschen regelmäßig und ausreichend zum Trinken angehalten werden. Hierzu genügt es nicht, lediglich gut zuzureden, was alte Menschen manchmal nicht verstehen oder zumindest sofort vergessen.

In gefährlichen Situationen muß ein systematischer Trinkplan aufgestellt und dann auch kontrolliert werden.

Fast alle Arten von Flüssigkeiten sind geeignet, außer natürlich Alkoholika und koffeinhaltige Getränke, die durch vermehrte Ausscheidung den Flüssigkeitsmangel sogar verstärken.

Bei Schluckstörungen gibt man gerne  sogenannte "feste Flüssigkeiten" wie Götterspeise etc., also mit Gelatine verdickte Flüssigkeit, die leichter geschluckt werden können und vor allem nicht wie Flüssigkeit schnell aus Versehen in die Luftröhre gelangen. Im Handel ist auch ein Pulver zum Andicken von Flüssigkeiten erhältlich.

Weiter muß die Raumtemperatur mit allen möglichen Mitteln gesenkt werden. Das bedeutet, daß möglichst die ganze Nacht die Räume durch Öffnen von Fenstern und möglichst auch der Fensterläden gekühlt werden  und  am Tag dagegen  nicht nur die Läden, sondern auch die Fenster geschlossen bleiben.

Sonst strömt nämlich ständig heiße Luft von draußen in die  Wohnung und erhitzt die Räume immer mehr.

Die nötige Abkühlung durch einen erfrischenden Luftzug muß statt dessen durch   Ventilatoren geschaffen werden, die die nötige Verdunstungskühle an der Haut (Verdunstung von Schweiß) ermöglichen.

Zusätzlich kann die Wohnung durch z.  b.  Einlassen von  kaltem  Wasser in Badenwanne, Waschbecken und Eimern abgekühlt werden.
Der Körper selbst  kann im Extremfall durch kalte Fußbäder, kalte Armbäder, kühle  Kompressen auf die Stirn etc. gekühlt werden.

Entscheidend ist, daß alle diese Maßnahmen sinnvoll geplant, dokumentiert und kontrolliert werden, sofern die betreffenden alten Menschen selbst dazu nicht mehr in der Lage sind.

In Heimen ist dies inzwischen Standard, bei alleinlebenden alten Menschen muß dies z.B. durch die Pflegedienste in Verbindung mit z. B. Nachbarn konsequent  geregelt werden, so lange die Hitzewelle andauert.

nach oben
 

Freitag, 12. Juni 2020

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Überarbeitete Seiten

 

 

 

 

 

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

 

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis  - alphabetisch -] [Inhalt nach   Organen] [Neue Seiten] [Impressum] [Fachwortlexikon] [Datenschutz]