">

Google
Web net-Hausarzt.de
 

 

Blutverd├╝nnung     
 (= Antikoagulation)

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis] [Blutverd├╝nnung         (=Antikoagulation )]


 

Startseite

Inhaltsverzeichnis

Organe
Bauchorgane
Brustorgane
Extremit├Ąten
Hals
Harn- u.. Sexualorgane
Herz- und Kreislauf
Kopf
Nerven (Organ)
Stoffwechsel

Fachwortlexikon

Themenkomplexe

Naturmedizin

Neue Seiten

Autor

Impressum

Forum

Tai-Chi-Zentrum

Paradisi - Wohlf├╝hlparadies

 

 

Antikoagulationstherapie ( Blutverd├╝nnung)

( z.B. mit  Markumar, Marcuphen oder Sintrom )

Ratschl├Ąge f├╝r Marcumar oder Sintrom - Therapie

(Dieses Merkblatt geh├Ârt in den Marcumar-Ausweis)

 Erl├Ąuterung:

Marcumar und andere Kumarine wirken als Gegenmittel zum Vitamin K , d. h., sie verhindern dosisabh├Ąngig die Wirkung von Vitamin K.
Vitamin K ist jedoch in ausreichender Menge erforderlich, damit die Leber die Blutgerinnungsstoffe immer herstellen kann. Durch genaue Einstellung soll ein Gleichgewicht zwischen der Wirkung von Vitamin K und und dem Gegenspieler Marcumar hergestellt werden dergestalt, dass die Gerinnungsstofe weiterhin, aber in der gew├╝nschten geringeren Menge hergestellt werden.

zwei Arten von Therapie :
   a. milde Einstellung , recht problemlos, Blutungsgefahr kaum       vergr├Â├čert , Blutkontrollen nach erfolgreicher Einstellung oft nur noch alle 4 - 6 Wo n├Âtig

   b. nur bei k├╝nstlichen Herzklappen mu├č eine straffere Einstellung mit h├Ąufigeren Kontrollen vorgenommen werden

Laborkontrolle
Fr├╝her wurde die Wirksamkeit der Markumartherapie in der Einheit Quick
bestimmt.
Leider schwankt der Quickwert  aber stark, das hei├čt je nach Labor und auch bei jedem neu verwendeten Testsatz im gleichen Labor kommen korrekt bestimmte Werte vor, die trotzdem um bis zu einem Drittel (!) schwanken.
Diese Schwankungen machten fr├╝her die Markumar-Einstellung schwierig und ungenau.
Damit exakte Laborwerte ermittelt werden, werden die Quickwerte in allen Labors auf den INR-Wert (=International Normalized Ratio) umgerechnet, so dass diese problematischen Schwankungen der Normalwerte vermieden werden.
Seither kann die Einstellung viel genauer vorgenommen werden. Das Ergebnis davon ist, dass ich meine gut eingestellten Patienten im Durchschnitt nur noch alle  3-5 Wo einzubestellen brauche, w├Ąhrend fr├╝her 3-4 Wochen die Regel waren.
 

Wichtige Hinweise:
1.  Gewissenhafte Einnahme der verordneten t├Ąglichen Dosis (siehe Pa├č).

2.  Keine Medikamente ohne ├Ąrztliche Anordnung , auch wenn sie nicht  rezeptpflichtig sind (z.B. Togal, Aspirin, andere Schmerz- und  Schlafmittel).

3. Ern├Ąhrung:
Vitamin-K-haltige Nahrung, also vor allem Obst und Gem├╝se, in regelm├Ą├čigen Mengen essen, Nahrungsmittel mit hohem Gehanlt an Vitamin-K ganz vermeiden:

    Blumen- und Rosenkohl Spinat, Aocado,  Fenchel.  und Schweineleber ganz weglassen.

    Sonstige  Kohlsorten, Tomaten und Bohnen nur in  kleinen Mengen essen

4.  Bei l├Ąngeren fieberhaften Erkrankungen mu├č der Arzt benachrichtigt  werden, der dann die Einstellung kontrolliert, ebenso bei l├Ąngerer Bettruhe.

5.  Jedem Arzt und Zahnarzt vor Beginn der Behandlung den Gerinnungsausweis  vorlegen.

Seitenanfang
 

Samstag, 7. Juni 2014

(letzte Aktualisierung)

Neue Seiten

beliebte Seiten

Naturmedizin

Forum

 

 

 

 

 

 

 

 

>

[net-Hausarzt   -home-] [Inhaltsverzeichnis] [Organe] [Themenkomplexe]

Google
Web net-Hausarzt.de